Neue Wege für mehr Tierwohl

Neue Wege für mehr Tierwohl - was kann der Verbraucher tun?

Der Zweigverein des KDFB und der KEB (Katholische Erwachsenenbildung) Hannover haben interessierte Mitglieder und Gäste am 2. März zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung eingeladen, in der es um das Thema Tierwohl und Verbraucherschutz ging. Die Präsidentin des KDFB Dr. Maria Flachsbarth, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundeslandwirtschaftsministerium und Bundestagsabgeordnete, informierte über die Bemühungen auf politischer Ebene und aktuellen Maßnahmen der Bundesregierung, um einen angemessenen Ausgleich zwischen den berechtigten wirtschaftlichen Interessen der Landwirtschaftschaft und Verbraucherschutz- und Tierwohlbelangen zu schaffen. Dabei setze ihr Ministerium vorrangig auf freiwillige Vereinbarungen mit den Landwirten, zumal die überwiegende Mehrheit der Landwirte von sich aus auf eine gesunde und schmerzfreie Tierhaltung  Wert lege.

Anneke von Reeken von der Verbraucherschutzzentrale Niedersachsen berichtete, dass Umfragen ein großes Interesse der Bürgerinnen und Bürger am Tierwohl belegten, beim Einkauf selbst aber vielfach der Preisvorteil im Vordergrund stehe, wodurch Massentierhaltung begünstigt würde. Die anschließende Diskussion und die Beiträge aus der Zuhörerschaft machten deutlich, dass das Thema Tierwohl zwar vielen am Herzen liegt, es aber im Hinblick auf die vielen Labels wie Bioland, demeter, Neuland u.a. eine erhebliche Verunsicherung gibt, ob die Label tatsächlich höhere Standards in der Tierhaltung garantieren. Dies wurde zwar von beiden Referentinnen positiv gesehen, allerdings seien Schwarze Schafe in der Landwirtschaft und im Handel niemals gänzlich auszuschließen. Beim abschließenden Empfang wurde die anregende Diskussion in kleinen Gesprächsrunden fortgesetzt und es bestand die Möglichkeit, Kontakte zu vertiefen und neue Kontakte zu knüpfen. So befanden sich unter den Gästen auch Mitglieder des Evangelischen Frauenbundes und des muslimisch geprägten Forum Dialog.

Die abendlichen Kooperationsveranstaltungen zwischen dem KDFB Zweigverein Hannover und der KEB sollen fortgesetzt werden. Als nächstes steht in Zusammenarbeit mit der Familienbildungsstätte der Katholischen Kirche (Fabi) eine Veranstaltung an, die sich mit dem Einfluss des Glaubens auf die Gesundheit befasst und auf der die Gesundheitscoach Bärbel Sturm einen Vortrag zum Thema "gesund im Alter" mit einem interaktiven Teil halten wird.